Minho

Die Region Minho

Alto e baixo Minho

Karte Minho
Karte Minho

Anfahrt nach Minho 

Sie können Viana do Castelo , die Hauptstadt des Minho, bequem mit dem Zug oder Bus erreichen, die Entfernung von Porto sind ca. 74 km., ab Lissabon 374 km und ab Faro 622 km. Falls sie die Region richtig erkunden wollen benötigen Sie ein Auto, da viele Orte nur unregelmässige öffentlichen Verkehrsmittel haben.

Die beste Reisezeit für einen Besuch des Minho:

Ein Besuch der Region ist ab Mai zu empfeheln, da es hier im Winter (November bis April ) viel regnet.

Die Namen der Regionen im Norden von Portugal

Regionen im Norden von Portugal
Regionen im Norden von Portugal

Minho ist die nördlichste Provinz Portugals. Hier findet man  Geschichte, Traditionen, beeindruckende Landschaften, das Meer, Nationalparks und eine herausragende Gastronomie. Immergrüne Landschaften und grüner Wein (vinho verde) sind die bekanntesten Warzeichen dieser Region

Diese Region Minho liegt im Norden Portugals und grenzt an Spanien. Die Grenze zwischen beiden bildet der Fluss Minho. 

Früher nannte man das gesamte Gebiet auch " Entre-Douro-e-Minho" , gleichbedeutend mit "das Gebiet zwischen den Flüssen Douro und Minho ". Heute (nach mehreren administrativen Reformen) umfasst der Distrikt Minho  diezwei Regionen " alto Minho" mit der Hauptstadt Viana do Castelo und "baixo Minho" mit der Hauptstadt Braga und Guimarães.

Diese Region war der Ursprung der portugiesischen Nationalität (Condado Portucalense im 12 Jahrhundert) und die sukzessive Loslösung von der spanischen Krone, allen voran Galizien, nahm hier seinen Ursprung (durch Alfonso Henriques I) . Die gesamte Region hat eine überragende geschichtliche Bedeutung für die BIldung der Nation Portugal.


Die wichtigsten Städte der Region Minho

Die Highlights de alto Minho

Klicken Sie auf das gewünschte Ziel. Die Navigation on Google maps wird geöffnet. Der Startpunkt ist die Stadt Braga , wobei der Startpunkt jederzeit von Ihnen individuell ( gemaess ihrem Standort) angepasst werden kann.

Die Highlights de alto Minho

  1. Burg: Castelo do Neiva

  2. Hafen: -Marina Viana do Castelo

  3. Stadt:- Viana do Castelo

  4. Ausichtspunkt:  Miradouro de Santa Luzia

  5. Leuchtturm:  Montedor Lighthouse

  6. Strand:  Praia da Duna do Caldeirão

  7. Starnd:  Praia da Foz do Minho

  8. Naturpark:  Casa Florestal da Mata Nacional do Camarido

  9. Stadt:  Caminha

  10. Getreidespeicher: Azenhas de Vilar de Mouros

  11. Museum:  Aquamuseu do Rio Minho

  12. Ausichtspunkt: : Miradoiro do Cervo

  13. Kloster: Mosteiro de São João de Arga ou Santuário de São João de Arga

  14. Berg:  Serra de Arga

  15. Naturreservat:  Bertiandos and São Pedro de Arcos Lagoons Protected Landscape

  16. Ortschaft:  Santo Ovídio

  17. Festung:  Forte Veiga da Mira

  18. Festung:  Fortaleza de Valença

  19. Ausichtspunkt: Miradouro Monte do Faro

  20. Kloster: Mosteiro de Sanfins

  21. Strand:  Praia Fluvial do Taboão 

  22. Ortschaft: Lapela

  23. PALÁCIO DA BREJOEIRA

  24. Festung: Muralhas do Forte de Monção

  25. Termalbadeort: Thermas de Monção

  26. Ortschaft: Sistelo

  27. Fluss Strand:  Praia Fluvial da Valeta

  28. Ort:  Arcos de Valdevez

  29. Pranger: Pelourinho de Ponte da Barca

  30. Fluss Strand: Praia Fluvial de Ponte da Barca

  31. .

  32. historische Bruecke; Ponte da Barbeita

  33. Branda de Santo António de Vale de Poldros

  34. Solar do Alvarinho

  35. Castle of Melgaço

  36. Branda da Aveleira

  37. Santuario de Nossa Senhora da Peneda

  38. Ortschaft:  Soajo

  39. Kloster:  Mosteiro de Ermelo

  40. Getreidespeicher:  Granaries of Soajo

  41. Burg:  Castle of Lindoso

  42. Ortschaft:   Castro Laboreiro

  43. Ausichtspunkt: Tibo Lookout

  44. Getreidespeicher:  Espigueiros de Lindoso

  45. Peneda-Gerês National Park

  46. Branda Bilhares


Garranos - die wilden Pferde des Minho

Die Kreuzungen mit den vom Menschen eingeführten Tieren (v.a durch die römischen, arabische und germanische Invasion ) führten im Laufe von Jahrtausenden zur Herausbildung von drei heimischen Rassen in der Region des heutigen Portugals: der Lusitano, der Sorraia und der Garrano.

Der Garrano ist eine Rasse (Equus caballus L.) welche auf der Iberischen Halbinsel beheimatet ist. Sie messen etwa 1,30 und haben Ähnlichkeiten mit den Ponys.

Die Herden von Garranos bevölkern die Berge im Nordwesten Portugals und Galiziens, wo sie dank ihrer Robustheit und hervorragenden Anpassung an diesen Lebensraum immer noch in einem halbwilden Regime aufgezogen werden.Im 2o Jahrundert nahm die Bedeutung der Garranos für die Menschen ab und führte zu einer Reduktion der Anzahl an Tieren. Gegenwärtig bewohnt eine Herde von ungefähr 1500 Garranos die höchsten Gebiete der Berge des Alto Minho auf einer Höhe von über 500 Meter.

Die Anpassung des Garrano an den Lebensraum der Berge hat ihm eine besondere Eignung als Nutztier für den Transport von Menschen und Gütern in unzugänglichen Gebieten mit rauem Relief verliehen. Durch seine Robustheit wurde der Garrano ein wertvolles Hilfsmittel für die landwirtschaftlichen Arbeiten der Kleinbauern in der Region Minho. Seine Widerstandsfähigkeit machten den Garrano jahrhundertelang zu einem zuverlässigen und unverzichtbaren Partner für den Warentransport durch die Alomocreven (Warenzusteller) ab dem Mittelalter bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ohne große Probleme konnten die Tiere täglich bis zu 150 Kilometer zurücklegen.  

PortugalExpert  Informationen für einen perfekten Urlaub in Portugal

REISEINFORMATION     |   CORONA & EINREISE   |   WETTER UND KLIMA   |  LAND UND LEUTE   |  ALGARVE  |  LISSABON   |   PORTO  |   MADEIRA   |   AZOREN  |   NORD PORTUGAL  |  ZENTRAL PORTUGAL |   SÜD PORTUGAL  STRAND & MEER   |   NATURPARKS   |  UNTERKUNFT  |  ESSEN UND TRINKEN   PORTUGAL TOP  TUTTI FRUTTI