Azoren Insel Corvo - Anreise, Wetter, Karten und Sehenswürdigkeiten

Die Insel Corvo - nur ein Fels in der Brandung und doch viel mehr.


Steckbrief der Insel:

Fläche: 17 km2

Umfang: 22 km

Höchster Berg: 405 meter - Vulcao da Caldeira

Maximale Länge der Insel: 6  km

Maximale Breite der Insel: 4 km

Bevölkerung: 430

Gemeinden:  Vila do Corvo

Nächste Insel / Entfernung: Insel Flores  - 18  km entfernt


Die Insel Corvo ist eine der isoliertesten Orte in Portugal. Es ist der westlichste Punkt der Europäischen Union. Mit einer Fläche von nur 17 km/2 , ca 400 Einwohnern und lediglich 7 km geteerte Straße hat die Insel vulkanischen Ursprungs eigentlich alles um vergessen zu werden. Trotzdem hat Corvo alle Ingredienzen um den Besucher zu positiv überraschen: beeindruckende Menschen und Landschaften, Ortschaften in denen die Türen nicht abgeschlossen werden, schöne Wanderwege und unmittelbaren Kontakt zur teils rauen Natur. Die meisten Besucher verbringen nur wenige Stunden auf der Insel (Tagesausflüge von Flores). Wer jedoch die Zeit mitbringt, in Corvo zu übernachten sollte dies auch tun, mit der Zeit offenbart sich dann der wahre Charakter der kleinen Insel. Die Neugier und der Respekt für die Leistung der Menschen vor Ort wächst von Tag zu Tag.



Corvo Sehenswürdigkeiten interaktive Karte


Anreise nach Corvo Azoren:

Der beste Weg kommt nach Corvo zu gelangen, ist mit dem Schiff ab Flores. Es gibt Touristenboote wie auch öffentliche Passagierboote. Man kann auch mit einem kleinen Flugzeug Flores anreisen das macht aber sicher weniger Spaß und ist weniger beeindruckend als die Bootsfahrt , es gibt regelmäßige Flüge zwischen der Flores und Corvo mit einer Bombardier Q200. Der Flug dauert lediglich 5 -10 Minuten; wird aber nur bei gutem Wetter durchgeführt. Es gibt auch Flüge ab Faial oder Sao Miguel, obwohl diese Flüge in der Regel alle in Flores zwischenlanden. Vor der Abreise sollten immer die Abflugzeiten gegengecheckt werden, da sich die Flugzeiten ändern können. Für die Bootsfahrt mit dem Schiff (für den Tagesausflug) gibt zwei Agenturen die den Transfer zwischen Flores und Corvo organisieren. Die Preise starten bei ca. 30 € pro Person für den Hin und Rückweg in der Regel beinhalten sie auch eine Stippvisite zu den Felsenklippen in den Nordosten der Insel Flores. Die Schiffe auf Flores starten in Porto de Pocas ; es empfiehlt sich vorab zu buchen. Wenn sie in Corvo angekommen sind müssen sie 5 € bezahlen um mit dem Auto bis zum Vulkanrand (Caldera) zu fahren. Der Regel warten bereits Autos an der Anlegestelle, daher ist dieses hat ein Problem. Bei den organisierten Touren hat man drei bis vier Stunden Zeit die Insel zu erkunden. Es gibt allerdings auch Agenturen die Aufenthalte von 8 Stunden anbieten. Daher bei der Buchung auf die Aufenthaltsdauer in Corvo achten. Die Anreise mit dem öffentlichen Schiff von Atlanticoline ist regelmäßig ; am besten auf der Website von Atlanticoline die genauen Uhrzeiten und Preise zu checken. Man kann vorab buchen oder das Ticket direkt am Hafen kaufen dann ist es allerdings etwas teurer. Im Winter ist die Frequenz der Strecke reduziert auf zweimal pro Woche, im Sommer gibt es fast täglich Verbindungen. Der Preis ist 10 € pro Fahrt, die Überfahrt dauert 40 Minuten. In der Regel empfiehlt sich ein Besuch in Kombination mit der Insel Flores. Man sollte beachten in Corvo häufig zu Nebel und Unwetter kommt was dazu führrn kann, dass sich die An und Abreisen sich verzögern.

Flughafen von Corvo: 

Der kleine Flughafen (aerodrome) von Corvo liegt im südlichen Teil und es gibt Flüge nach Faial und Flores. Der einzige Sandstrand der Insel ist hier in der Nähe, auch der Campingplatz. Es gibt eine Touristen Informationsstelle in der Nähe des aerodromes . Hier kann man Informationen erhalten und einen Eindruck bekommen von früheren Zeiten als der Walfang praktiziert wurde . In der Nähe vom aerodrome gibt es die traditionellen Windmühlen, obwohl viele von ihnen den Bau des aerodromes Platz machen mussten. Sie hatten früher eine wichtige Funktion für die Sicherung der Ernährung der Einwohner. In früheren Zeiten so sagt man , wurden bei Notfällen auf den Hügeln Feuer entzündet und je nach der Anzahl bedeutete dies die Notwendigkeit eines Arztes oder eines Priesters. Im Südosten an der Insel liegt Porto de Corvo wo man im Sommer auch baden kann. Es gibt hier auch einige Fischerboote, allerdings immer weniger. Dort landen auch die kleinen Schiffe, die die 24 km nach Flores überqueren. Früher so sagt man, war hier ein echtes Piratennest . Corvo ist ein exzellentes Ziel zur Vogelbeobachtung vor allem der Zugvögel. Die meisten Touristen kommen nach Corvo lediglich für einen Tag, aber es lohnt sich länger zu bleiben und die Insel und seine Menschen besser kennenzulernen es gibt einige Ferienwohnungen die Unterbringung zur Verfügung stellen.

Fortbewegung in Corvo: Da die Insel Corvo nur 7 km asphaltierte Straße hat, ist das beste Fortbewegungsmittel zu Fuß; es gibt auch Taxis für einen Preis von 5 € pro Person. Anbei noch ein paar Tipps zur Kleidung: Nehmen Sie eine regenfeste Jacke mit,da es selbst im Sommer häufiger zu Regenschauern kommt kann. Es empfiehlt sich auch gutes Schuhwerk mitzunehmen, um die Insel zu erkunden. Falls Sie übernachten wollen, buchen Sie vorab da es nur wenige Unterkünfte gibt und diese oft ausgebucht sind.


Sehenswerte Orte in Corvo:

Caldera: Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist natürlich der Vulkan und sein imposanter Krater die Caldera genannt: Oft wird der Krater als der schönste auf den Azoren bezeichnet. Der Krater hat einen Durchmesser von 3,5 km und umfasst fast die Hälfte der Insel. Wenn das Wetter schön ist, hat man vom Kraterrand einen umwerfenden Blick in das Innere der Caldera wo 2 Seen liegen und ein wenig Landwirtschaft betrieben wird.

Der Caldera Wanderweg: es handelt sich hierbei um ein Wanderweg innerhalb der Caldera mit einer Länge von ca. 5 km. Sie brauchen zwei bis drei Stunden, es ist ein beeindruckendes Erlebnis.

Wanderweg Cara do Indio : der Wanderweg geht entlang der Caldera und der kleinen Hauptstadt, entlang der Küste und landwirtschaftliche Flächen. Die Länge ist 4 km und man braucht hierzu ein bis zwei Stunden. Je nach Wetter haben sie wunderschöne Aussichten aber bei Nebel kann vieles auch verborgen bleiben

Vila do Corvo : es handelt sich hier um eine kleines Dorf, das sehr natürlich wirkt, wobei bewundernswert ist, dass die verbliebenen Einwohner der üblichen Emigration widerstanden haben. Am besten man schlendert durch die Gassen bis zum Strand und zu den dort vorhandenen natürlichen Pools.

Miradouro do Porto: Der Aussichtspunkt liegt lediglich zwei Kilometer von Vila do Corvo entfernt und an einem unbedeckten Tag sehen Sie an diese Stelle am Horizont bis zur Insel Flores. Ein weiterer Aussichtschtspunkt ist der Vulkanrand (Miradouro da Caldera) von dem Sie einen atemberaubenden Ausblick haben, von hier startet auch der Wanderweg es gibt immer wieder auch Ausgrabungen in der Erde genannt cachimbo. Einige deuteten sie als Grabstätten, aber die meisten gehen davon aus, dass sie hier die Schweine Zuflucht fanden bei sehr schlechtem Wetter bevor sie geschlachtet wurden 

Die Geschichte von Corvo:

Man geht davon aus, dass Corvo und Flores gleichzeitig entdeckt worden, so um 1450, durch den portugiesische Seefahrer. Aufgrund der abgelegenen Lage und der kleinen Größe weckten diese beiden Inseln kein besonderes Interesse bei den Portugiesen bzw. den anderen Bewohnern der anderen Azoreninseln. Im 16. Jahrhundert eine Gruppe von Sklaven nach Corvo verlegt wurden, sie stammten offensichtlich aus Cabo Verde ihre Aufgabe war es die Landwirtschaft und die Viehzucht voranzutreiben. Auch dieser Versuch der Kolonisierung scheiterte und nur sehr langsam kam es zu Einwanderung meist von der Insel Flores nach Corvo. Das Leben in Corvo ist sehr ruhig und folgt dem landwirtschaftlichen Rhythmus und der Fischzucht welche oft im Subsistenz Modus betrieben werden. Corvo war lange auf die Selbstversorgung angewiesen aufgrund seiner isolierten Lage. Ab dem 16 und 17. Jahrhundert hatte Corvo zunehmend eine strategische Bedeutung zum Schutz der Galeeren die aus Amerika oder dem Orient Begleitschutz erhielten. Es wurden auch immer wieder Schlachten mit Piraten dokumentiert. Der Mut der Einwohner die Piraten teilweise mit Steinen vertrieben ist dokumentiert. Diese Tapferkeit in früheren Zeiten sicherte Privilegien wie Steuerbefreiung . Das 18 und 19. Jahrhundert wurden geprägt durch die Anwesenheit von Walfängern zum großen Teil aus Amerika. Einige der Einwohner Corvos schlossen sich diesen an. Dies brachte einen bescheidenen Wohlstand und wichtige Einnahmequellen in die Insel. Im Jahr 1860 hatte Corvo weit über 1000 Einwohner, aber mit dem Rückgang des Walfangs ging auch die Bevölkerungszahl zurück. Heute zählt, nur ca. 400 Einwohner viele von ihnen wanderten nach USA und Kanada aus. Der Bau des aerodromes im Jahr 1981 war ein wichtiger Schritt zur Modernisierung der Infrastruktur und Anbindung der abgelegenen Insel.


Walfang auf Corvo
Walfang auf Corvo
Walfang auf Corvo
Walfang auf Corvo

Erst im Jahr 1963 kam die Elektrizität auf die Insel und die ersten Telefonleitungen wurden 1973 verlegt bis dahin war die Kommunikation zwischen den Inseln sehr schwierig und man sagt das ganz früher noch mit Rauschsignalen oder Feuern mit Flores kommuniziert wurde. Heute leben die Menschen die in erster Linie von der Landwirtschaft und Subventionen der Regierung. Man sagt, dass in Corvo die Anzahl der Kühe doppelt so hoch ist wie der Menschen. Hier kennt jeder jeden und es gibt kaum Geheimnisse . Die Häuser sind nicht abgeschlossen. In Corvo hat sich auch nicht zuletzt aufgrund der Isolierung, ein eigener Dialekt entwickelt und einige Worte die sonst nirgendwo vorkommen. 



This photo of Corvo is courtesy of Tripadvisor

This photo of Corvo is courtesy of Tripadvisor

This photo of Corvo is courtesy of Tripadvisor

This photo of Corvo is courtesy of Tripadvisor

Videos von Corvo