Portugiesisiche Gastronomie und Naturprodukte 

Naturprodukte Portugals


Hier erhalten Sie zahlreiche Informationen zu den Naturprodukte aus den verschiedenen Regionen Portugals.


Alentejo Gastronomie

IIn der Vergangenheit war das Leben in Alentejo sehr hart und die wirtschaftlichen Ressourcen der Menschen waren knapp. Diese Faktoren machten die traditionelle Alentejo-Küche einfach, aber einfallsreich. Eine Gastronomie die geprägt ist von den lokal verfügbaren Zutaten; sie zu probieren ist eine der großartigen Erfahrungen in Alentejo. Guten Appetit.

Açorda à Alentejana


Açorda 

Der Begriff "Açorda" geht auf die arabische Sprache zurück. Açorda ist bis heute ein Referenzgericht des Alentejo. Es spart Ressourcen, indem es älteres und knuspriges Brot nutzt, mit einem Messer in Scheiben oder Würfel schneidet oder je nach Geschmack von Hand zerbricht.

Verwendete Zutaten: Alentejo-Brot (knusprig), Koriander oder Pennyroyal, Knoblauch, Eier, Salz, Öl und Wasser.

Zubereitung: Den Knoblauch mit dem Koriander oder Poejo ( Pennyroyal) und dem groben Salz in einem Mörser zerdrücken. Stellen Sie das Wasser mit etwas Salz ins Feuer, bis es kocht. Wenn es anfängt zu kochen, legen Sie die Eier sehr vorsichtig, damit sie nicht auseinanderfallen, und lassen Sie sie 3 bis 5 Minuten lang pochieren. Gießen Sie den zerkleinerten Koriander oder Poejo und Knoblauch in eine tiefe Schüssel oder Schüssel. Fügen Sie das Öl hinzu und mischen Sie dann das Wasser, in dem die Eier pochiert, noch kochend oder sehr heiß waren. Die Scheiben Alentejo-Brot werden gewässert, die pochierten Eier serviert und nach 3 bis 5 Minuten ist es essfertig.



Bacalhau  in Portugal- muss man gegessen haben


Die Cataplana ist ein Behälter zum Kochen typischer Gerichte der Algarve aus der arabischen Zeit. Es handelt sich um eine Art Metallpfanne, die aus zwei konkaven Teilen besteht, die mit Hilfe eines Scharniers und oft mit zwei seitlichen Schlössern zusammenpassen. Ursprünglich aus Kupfer oder Messing gefertigt, besteht die Kataplana heute aus Aluminium. 


Top Weine  - Insel Pico Azoren


Der Weinanbau wurde von den ersten Siedlern noch im 15. Jahrhundert in Pico eingeführt, da sie auf dem Steinboden kein Getreide anbauen konnten. Deshalb improvisierten die Franziskaner und Karmeliter Mönche und pflanzten die Reben in die Risse der vulkanischen Felsenformationen. Es war aber auch notwendig, die Pflanzen vor dem starken Wind und der rauen Seeluft zu schützen , so entstanden die aus Basaltsteinen aufgestapelte schwarzen Mauern. Diese malerischen Weinberge mit den Steinmauern die als Currais bekannt sind, sind ein Denkmal für die Mühe und die Fähigkeit der Bewohner von Pico , sich an die widrige Umwelt anzupassen. Im Jahr 2004 wurde diese Landschaft von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Die Mauern mit den schwarzen Steinen, welche von Hand aufeinander gestapelt worden ist neben dem imponierendem Vulkankegel die bekannteste Landschaft dieser Insel. Hier werden die Trauben der bekannten Sorten Verdelho, Arinto und Teterrantez angebaut aus denen der berühmte Pico-Wein hergestellt wird. Die Gegend um Lajido da Criação Velha und Lajido de Santa Luzia sind zwei der Anbauorte, die man gesehen haben muss, wenn man die Tradition des Weinanbaus auf Pico es besser verstehen möchte. In Santa Luzia, es gibt ein Interpretationszentrum (mit Verkostung von Weinen).


Der Montado -Korkwälder so weit das Auge reicht   

Der Montado ist ein besonderes Ökosystem, das vom Menschen geschaffen wurde und für das die Region Alentejo charakteristisch ist. Es handelt sich um Wälder aus Korkeichen, Eichen oder Kastanienbäumen mit einem sehr empfindlichen Gleichgewicht, die nur im Mittelmeerraum, insbesondere im Süden der Iberischen Halbinsel existieren. Der Montado bietet ein einzigartiges Bild, das durch die Ansammlungen von Korkeichen und Steineichen gekennzeichnet ist, die sich auf endlosen sanften Hügeln und kleineren Bergen befinden. 

 In Portugal, dem Land mit der weltweit größten Ausdehnung an Korkeichen, ist der Montado und die Korkeiche gesetzlich geschützt, die Abholzung ist verboten . 

Portugal ist der weltweit führende Exporteur von Korkprodukten. Siehe Amorim Gruppe. https://www.amorim.com/en/ 


Die Korkeiche ist die einzige Baumart, die ihre Rinde regenerieren kann, nachdem sie aus ihrem gesamten Stamm entfernt wurde. Aus diesem Baum wird Kork gewonnen. Die Korkextraktion ist für die Korkeiche nicht schädlich, da nur alle 9 Jahre eine neue Rindenschicht mit der gleichen Dicke erzeugt werden kann, wonach sie erneut abgeerntet wird. Dieser Ablösungsprozess n wird heutzutage vorsichtig durchgeführt, um Verletzungen zu vermeiden, die für die Lebensdauer der Korkeiche schädlich sind. Das durchschnittliche Produktionsalter der Korkeiche beträgt 200 Jahre und der Baum wird in diesem Zeitraum etwa 15 Mal abgezogen. Die ältesten bekannten Exemplare sind mehr als 500 Jahre alt. Neben Kork nutzen und nutzen sie auch andere Teile der Korkeiche. Blätter werden zum Beispiel als Futter und natürlicher Dünger verwendet, während die Früchte der Korkeiche Eichel für den tierischen Verzehr und zur Herstellung von Speiseölen verwendet werden. Die Viehhaltung ist komplementär zum Baumanbau, allen voran das bekannte porco iberico (Schwein) ernähren sich von diesen Produkten der Korkeichen. In Portugal sind Korkeichen aufgrund ihrer hohen Rentabilität die wirtschaftlich wichtigsten Bäume. In Portugal ist die Korkeiche ein nationales Symbol und eine geschützte Art.